Schulleitung vertuscht Infektion mit Sars-Cov-19
Rathaus Bellheim, Foto von André Braselmann
Lesedauer 2 Minuten

Dieser Inhalt ist gesperrt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, bitten wir Sie ihn zu abonnieren!

Loading...
Bitte geben Sie den Code den wir Ihnen zugeschickt haben in das Feld unten ein.

Heute reagierte die Rektorin Frau I. Vongerichten auf unseren gestrigen Artikel, indem sie ein Email-Rundschreiben mit Falschinformationen an die Eltern der Grundschülerinnen und Grundschüler schickte.

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, bisher ist an der Grundschule Bellheim kein Infektionsgeschehen zu beobachten. Einige Kinder sind in Quarantäne, weil es in den Familien Verdachtsfälle gibt. Und in der Kindertagesstätte St. Josef wurde die Hortgruppe geschlossen. Diese Familien sind informiert und die Kinder sind ebenfalls in Quarantäne. Beim Gesundheitsamt und in der Schule ist von keinem dieser Kinder bekannt, dass es positiv getestet wurde (Stand 13.11.2020). Es gab also keine Veranlassung, in der Schule nach Kontakten zu suchen.
Nun ist im Internet eine Veröffentlichung aufgetaucht, die für Unruhe sorgt. Der Autor ist Mitglied der AFD. Wir haben keine Anfragen erhalten und haben keine Eltern bedroht. Schon gar nicht versuchen wir Infektionen zu vertuschen. Sie alle halten sich über die Presse auf dem Laufenden. Die Schließung der Hortgruppe wurde in der Rheinpfalz veröffentlicht. Nicht veröffentlicht werden dürfen dagegen werden die Namen von Kindern oder Familien, die betroffen sind. Und auch wir werden nicht damit anfangen. Sollten wir mit einer Infektion umgehen müssen, werden wir uns an die Vorgaben des Gesundheitsamts halten und die Kontaktpersonen informieren. Diese werden sich dann in Quarantäne befinden. Für die anderen Kinder ist das nicht vom üblichen Fehlen zu unterscheiden.
Selbstverständlich dürfen Sie sich mit Ihren Befürchtungen wie immer direkt an uns wenden. Bitte hinterfragen Sie solche Meldungen kritisch und entlarven Sie hetzerische Falschinformationen.
In dieser schwierigen Zeit müssen wir alle versuchen, die Nerven zu behalten und uns vernünftig an die geltenden Regeln zu halten. Mit freundlichen Grüßen
Isolde Vongerichten

Die erste Falschmeldung

Frau Vongerichten unterstellt mir, dem Autor, ich sei Mitglied der Alternative für Deutschland. Hier hat die Dame wohl falsch recherchiert, denn ich bin in keinerlei Partei Mitglied.

Die zweite Falschmeldung

Frau Vongerichten schreibt des Weiteren, die Grundschule hätte keinerlei Anfragen bezüglich der Corona Infektionen bekommen. Dieses kann ich ebenfalls widerlegen.

Die dritte Falschmeldung

Frau Vongerichten bezichtigt meine journalistischen Tätigkeiten als hetzerische Falschinformationen. Dieses ist nicht nur eine Falschinformation der Dame, sondern eine Beleidigung unterster Schublade.

 

 

3 KOMMENTARE

  1. Wer in seiner Freizeit mit der AfD zusammenarbeitet, gegen die FFF-Bewegung hetzt und regelmäßig Sympathien zu Querdenken zeigt, sollte sich nicht darüber wundern, wenn behauptet wird, er wäre Mitglied der AfD.
    Und was sonst, wenn keine hetzerische Falschinformation, war denn der “Artikel” vom 14.11? Sie haben der Schulleitung nicht mal 3 (!) Tage Zeit gegeben, auf Ihre E-Mail zu antworten. In Zeiten, in denen man wahrlich besseres zu tun hat, als jeder Falschinformation nachzugehen. Ordentlicher Journalismus wäre hier gewesen, mehrere Anfragen solcher Art zu stellen und ausreichend auf eine Antwort zu warten, als direkt vom schlimmsten ausgehend seine nicht bestätigende Informationen über den Äther zu schicken, denn das ist per Definition Hetze.